Akupunktur

Die Körperakupunktur ist über 5000 Jahre alt. Hierbei werden sehr dünne, feine Nadeln in verschiedene Hautareale gestochen, um dort entsprechende Heilreaktionen auszulösen. Durch die Nadelung werden energetische Blockaden aufgelöst, der Energiefluss wieder in Gang gesetzt.

Bei der Ohrakupunktur, die vor ca. 50 Jahren vom französischen Arzt Paul Nogier entwickelt wurde, werden ausschließlich Punkte am Ohr behandelt. Durch gezielte Nadelung dieser Ohrpunkte können energetische Blockaden gesprengt und der Energiefluss wieder angeregt werden. Besonders in der Schmerztherapie, allergischen Erkrankungen, seelischen Problemen sowie Suchterkrankungen ist Ohrakupunktur bestens geeignet.

Die Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA) wurde vor ca. 50 Jahren vom japanischen Arzt Toshikatsu Yamamoto entwickelt. Er fand heraus, dass sich Störungen in bestimmten Bereichen des Körpers als empfindliche Areale auf dem Schädel darstellen können. Akupunktiert man nun diese Punkte am Schädel, kann man umgehend regulierend auf die korrespondierenden Körperareale einwirken.Die Schädelakupunktur wird gerne und erfolgreich bei sämtlichen Beschwerden des Bewegungsapparates eingesetzt.

Die Bauchdeckendiagnostik ist eine von Yamamoto modifizierte Hara-Diagnostik. Hierbei werden bestimmte Bauchareale untersucht, die eine direkte Verbindung zu den 12 Hauptmeridianen (Energieleitbahnen) des Körpers besitzen. Signalisiert ein Areal eine Störung eines Hauptmeridians, wird der entsprechende Punkt am Kopf akupunktiert, um den Energiefluss des gestörten Meridians wieder herzustellen.